Gott macht satt

Andachten
Andachten Holger Reich

Der HERR sprach zu Mose: Ich habe das Murren der Israeliten gehört. Sage ihnen: Gegen Abend sollt ihr Fleisch zu essen haben und am Morgen von Brot satt werden und sollt innewerden, dass ich, der HERR, euer Gott bin.

2.Mose 16,11-12

————————————————
Manchmal wundere ich mich sehr über die Geduld, die der lebendige Gott mit uns hat. Wurde das Volk Israel doch durch zahlreiche Gefahren und Bedrängnisse geführt und immer waren sie erfolgreich, wenn sie Gott gehorsam waren.
Ist das denn so schwierig? Es ist doch so einfach und verständlich, meist logisch und in seiner Wirkung überprüfbar. Doch was macht Israel? Murren. Was für ein halsstarriges Volk, dieses Israel. Und sowas ist Gottes Augapfel? SEIN Volk? Da hätte ich mir etwas anderes gesucht, oder?
Aber halt! Plötzlich entdecke ich da etwas Bekanntes. Irgendwie sind diese Menschen doch ein wenig wie ich, oder? Ist es vielleicht sogar ein wenig mehr, als mir lieb ist? Au weia, ich glaub, ich wurde ertappt. Bin ich mal ehrlich – und vor Gott besteht keine Lüge, dann bin ich Israelit (im geist) und murre so oft, daß es schon peinlich ist. Nein, ich murre nicht gegen Gott, aber doch über mein Einkommen, das alte Auto, die zu kleine Wohnung etc.; und dann sehe ich andere Christen und Nicht-Christen, den es ja so viel besser geht. Da habe ich doch das Recht zu murren und Mißstände anzuprangern (“lieber Gott, nimm es nicht persönlich, aber …”).
Ich habe halt Pech. Ja, dieses Pech klebt an mir und es riecht und macht mich unbeweglich. Es klebt besser, als jeder Industriekleber. Das Zeug hat einen Namen: Undankbarkeit.
Darum fordert uns Paulus auf, Dank zu sagen “allezeit für alles” immer und immer wieder an vielen Stellen (u.a. Phil 4,4 etc.) , damit die Undankbarkeit keinen Raum in und und an uns findet. Denn Dankbarkeit mach frei und beweglich – Undank ist ein Lohn, den wir nicht verdienen – er wird uns nachgeworfen.
Darum laß uns nicht Murren, sondern Danken. Die “Alten” sagten immer. Loben zieht nach oben” und ich glaube heute, sie hatten recht. Schlecht zu reden zieht den runter, der es ausspricht. Es erschafft nichts Gutes und führt nur ins Dunkel.
Da könnte man meine, daß Gott mit diesen Leuten nichts zu tun haben will. Doch genau so ist ER nicht. Er hört genau zu und gibt, was das Volk will. Nun könnten man denken, sie seien große Glaubenshelden, weil Gott ihr Gebet ja erhört. Doch es sagt nur etwas aus über den, der erhört hat: Gott ist gütig und weise. ER versorgt selbst noch seine murrenden Kinder. Lies die Geschichte weiter und lerne.
—————————————————-

Bibelserver

Gott macht satt
Andachten

 
 
00:00 / 3:40
 
1X
 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*